Theodosius-Florentini-Schule

Fahrt der 5. Klassen Gym und Real an den Tegernsee 2016

160604 SLH5 Tegernsee4In der Woche nach den Pfingstferien (30.05. bis 03.06.) verbrachten 58 Schülerinnen der 5. Jahrgangsstufe einen gemeinsamen Schullandheimaufenthalt am Tegernsee. Begleitet von den Klassleiterinnen Frau Wolz (5. Gym) Frau Meidhof (5A Real) und Fr. Herrmann (5B Real) war die Jugendherberge Kreuth am Tegernsee der Ausgangspunkt für viele Ausflüge. Der Tegernsee (Umfang 21 km, 726 m ü. NN) liegt ca. 50 km südlich von München in der bayerischen Alpen. Im Unterricht hatten die Klassen in einem fächerübergreifenden Projekt (Deutsch, Erdkunde, Biologie, Religion) viel von der Natur und Kultur dieser einzigartigen bayerischen Landschaft gehört und konnten sich nun davon überzeugen, dass nicht nur unser schönes Frankenland sondern auch Oberbayern mit seinen Bergen und Seen eine Reise wert ist. (Für die meisten Schülerinnen war es der erste Besuch in dieser Region) Am Tegernsee heißt es, schlägt das Herz Bayerns. Schon auf der Hinfahrt im Bus waren die Schülerinnen beeindruckt von der bayerischen Landeshauptstadt München und sie genossen den Aufenthalt im Olympiapark mit Olympiastadion, Olympiahalle, Olympiasee und Freizeitgelände.

Die Jugendherberge Kreuth überraschte uns mit nettem Personal, neu renovierten Zimmern und leckeren Essen. Im schönen Freizeitgelände konnten die Mädchen leider nicht spielen, weil es abends meistens regnete. Die Stimmung an den Abenden war trotzdem gut, denn die Mädchen gestalteten ihr Reisetagebuch und hatten miteinander Spaß bei verschiedenen Spielen. Tagsüber meinte es das Wetter jedoch gut mit uns und alle Ausflüge konnten mit Bus, Schiff oder zu Fuß durchgeführt werden. Am Dienstag stand der berühmte Ort Oberammergau auf dem Programm mit seinem Passionsspielhaus. Bei einer Führung durften die Mädchen auch hinter die Kulissen schauen und erfuhren auch viel über die Geschichte des Passionsspiels, das alle 10 Jahre aufgeführt wird. Im Heimatmuseum bewunderten die Schülerinnen die Holzschnitzereien und die Krippenausstellung. In Kleingruppen durften sie in der Freizeit auch die Fußgängerzone erforschen und so wieder in unsere moderne Zeit zurückkehren. Nachmittags wartete ein besonderes Erlebnis auf uns. In der Nähe von Murnau am Staffelsee besichtigten wir das Gestüt Schwaiganger (Bayer. Landesanstalt für Landwirtschaft und Pferdezucht) und wurden über Felder, Wiesen und durch die Stallungen geführt mit über 100 Rassepferden. Vor allem die Stuten mit ihren neugeborenen Fohlen hatten es den vielen weiblichen Pferdefans angetan. Auf der Rückfahrt machten wir Station im Ort Tegernsee und genossen einen langen Spaziergang an der Seepromenade, vorbei am ehemaligen Benediktinerkloster (heute Gymnasium) mit Klosterkirche und Bräustüberl.

160604 SLH5 Tegernsee1Am Mittwoch begaben wir uns auf die Spuren Königs Ludwigs II.. Auf der Fahrt zum Chiemsee fuhren wir an den berühmten bayerischen Seen Schliersee und Spitzigsee (800 m ü. NN) vorbei und erfreuten uns an der schönen Landschaft. Das Schiff „Berta“ brachte uns sicher über den Chiemsee, das bayerische Meer, zur Herreninsel. Nach einer Wanderung durch Laubwald und den Schlosspark mit seinen Wasserspielen erreichten wir das berühmte Schloss Herrenchiemsee (Baujahr 1878). Es ist der letzte und prunkvollste Bau des Märchenkönigs Ludwigs II., der sein historisches Vorbild, Schloss Versailles, des französischen Sonnenkönigs Ludwigs XIV. noch übertreffen sollte, auch wenn er nicht vollendet wurde. Die Schülerinnen zeigten sich begeistert von Spiegelsaal, Prunkräumen, königlichen Schlafgemach und „Tischlein deck dich“. Nach der Schlossführung konnte man noch eine Fledermausausstellung und das König-Ludwig-Museum besuchen.

160604 SLH5 Tegernsee3Der Donnerstag stand unter dem Motto „Natur“. Wir fuhren durch das schöne bayerische Voralpenland, an Kloster Ettal und Benediktbeuren vorbei, bis zum Kochelsee zum Freilichtmuseum Glentleiten. Es ist das größte Freilichtmuseum Südbayerns und feiert 2016 40-jähriges Jubiläum. Es ermöglicht einen umfassenden Einblick in den ländlichen Alltag der Menschen in Oberbayern, ihre Baukultur und Arbeitswelt. Auf 38 ha werden 60 original erhaltene Gebäude und viele Tierrassen in einer Kulturlandschaft präsentiert. In 3 Gruppen wurden wir durch das Gelände geführt und es wurde uns der historische Wandel der Gesellschaft von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart vermittelt. Bei den Aktivprogrammen steht der Mensch im Vordergrund. Die Schülerinnen konnten verschiedene Fertigkeiten ausprobieren, wie z.B. Milch melken und Butter herstellen und anschließend mit Brot aus dem Holzofen auch kosten. In der Freizeit boten der historische Krämerladen und der Spielplatz willkommene Abwechslung. Auf dem Heimweg nach Kreuth legten wir einen Zwischenstopp am wunderschönen Walchensee ein. Bei herrlichem Sommerwetter spielten die Mädchen am Strand und planschten im klaren und sauberen Seewasser. Am Abend in der Jugendherberge blickten wir auf eine ereignisreiche schöne Woche zurück.


Am Freitag auf der Heimfahrt hatten wir wieder Aufenthalt in München im Schlosspark von Schloss Schleißheim. Gegen 15.00 Uhr erreichten die drei Klassen und ihre Lehrerinnen müde aber voll mit neuen Eindrücken und guter Stimmung Gemünden.

Unsere Schülerinnen haben gelernt eine Woche ohne Fernsehen, Computer und Handy auszukommen. Das Lernen außerhalb des Klassenzimmers und das soziale Miteinander standen im Mittelpunkt.Mädels, das habt Ihr toll geschafft!

1.07.2016
Edith Meidhof

anm gym

anm real

esis

Highlights

Rückblick

200128 Antisemitismus kAntisemitismus
27. Januar 2020

"Die Erinnerung darf nicht enden!" - Vortrag zum Antisemitismus am Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.

Weiterlesen...