Theodosius-Florentini-Schule

Auf nach Kreuth
Schullandheimaufenthalt der 5. Klassen

Alle Schülerinnen der 5. Klassen Gym. und Real. unternahmen gleich nach den Pfingstferien, vom 11. Juni bis 15. Juni 2012 eine Fahrt ins Schullandheim nach Kreuth am Tegernsee. Begleitet wurden wir von unseren Klassenlehrerinnen, Fr. Wolz, Fr. Hayn, Fr. Herrmann, Fr. Eckl, und Fr. Meidhof.

Schullandheim_2012_6

Montag - Anreise
 

Pünktlich um 8.30 Uhr starteten wir am Montag mit einem Doppeldeckerbus in Richtung Kreuth/ Tegernsee. Am frühen Nachmittag gingen wir am See spazieren und sonnten uns. Um 16:00 Uhr standen wir dann alle mit unseren Koffern in der Hand vor unserer Unterkunft, der Jugendherberge Kreuth-Scharling. Nachdem uns der Herbergsvater begrüßt und die Hausordnung erklärt hatte, wurden rasch die Zimmer eingeteilt und die Koffer ausgepackt. Das erste Abendessen überzeugt uns dann endgültig von der guten Qualität dieser Unterkunft. Später trafen wir uns noch im Speisesaal und schrieben unsere ersten Erlebnisse in unser Reisebuch. Nachtruhe war schon um 22.00 Uhr, was wir alle sehr bedauerten.

Schullandheim_2012_7

Schullandheim_2012_8

Schullandheim_2012

Dienstag - Freilichtmuseum Glentleiten und Benediktbeuern  

Am Dienstag fuhren wir nach dem gemeinsamen Frühstück mit dem Bus ins Freilichtmuseum nach Glentleiten. Leider begleiteten uns den ganzen Tag dicke Wolken und es regnete fast pausenlos. So flüchteten wir immer sehr schnell in die einzelnen Bauernhäuser und sahen uns dort alles genau an. Es traf sich gut, dass wir alle einen Workshop besuchen konnten. Die Themen hörten sich nicht nur interessant an, sondern wir konnten alle aktiv und fleißig z. B. Feuer machen, Kerzen aus Bienenwachs herstellen, weben und mit Flach hantieren, Getreide mahlen oder buttern. Nachmittags besuchten wir das Kloster Benediktbeuern, eines der ältesten Benediktinerklöster Bayern. Die herrliche barocke Kirche brachte uns in Staunen.

Schullandheim_2012_2

Schullandheim_2012_9

 Mittwoch - Oberammergau und Kloster Ettal
 

 

Den Mittwoch verbrachten in Oberammergau. Bei einer Führung im Passionsspielhaus durften wir einen Blick hinter die Kulissen werfen, die Garderoben besichtigen und uns über viele Details der Festspiele informieren. Nach einer kurzen Pause machten wir eine Ralley durch die Stadt und hatten viel Spaß dabei. Die kniffligen Fragen und Aufgaben führten uns an alle Oberammergauer Sehenswürdigkeiten; so lernten wir den Ort ganz genau kennen. Am späten Nachmittag stand noch die Besichtigung des Klosters Ettal auf dem Programm. Wieder konnten wir ein barockes Juwel bestaunen und erfuhren auch, dass zu diesem Kloster ein Gymnasium mit Internat gehört. Müde und voller Eindrücke kamen wir in unser Quartier zurück. Aber an diesem Abend wurde das EM-Spiel Deutschland gegen Holland übertragen, deshalb konnten wir noch lange nicht ins Bett. Erst als Deutschland 2:1 gewonnen hatte und wir der Nationalmannschaft zujubeln konnten, war an diesem Tag Nachtruhe.

Schullandheim_2012_1

Schullandheim_2012_12

Schullandheim_2012_3

Donnerstag - Herrenchiemsee

 

Am Donnerstag weckten uns morgens Sonnenstrahlen, die allerdings etwas getrübt wurden, als sich Vanessa auf dem Weg zum Frühstücksraum den Arm brach. Fr. Wolz und Fr. Herrmann begleiteten Vanessa zum Arzt und ins Krankenhaus nach Bad Tölz. Der Rest der Truppe machte sich auf den Weg zum Chiemsee. Dort angekommen fuhren wir mit dem Schiff zur Herreninsel und besuchten das Schloss, das der legendäre König Ludwig II. von Bayern erbauen ließ. Wir konnten kaum glauben, dass diese ganze Pracht eigentlich nur ein Art Hobby des Königs war, denn er wohnte dort nur wenige Tage und ein großer Teil des Schlosses konnte nicht fertig gestellt werden, weil dem König schlicht und ergreifend das Geld ausging.

 

Schullandheim_2012_4

Schullandheim_2012_5

Schullandheim_2012_13

Freitag - Rückreise mit Besuch von Schloss Nymphenburg  

Am Freitag hieß es dann schon wieder Koffer packen und Abschied nehmen. Auf der Rückfahrt machten wir noch einen kurzen Stopp in München und besichtigten Schloss Nymphenburg, der Ort, an dem Ludwig II. geboren wurde und aufgewachsen ist – auch kein schlechtes Zuhause.

Gegen 15:30 Uhr trafen wir alle gut gelaunt und voller Eindrücke in Gemünden ein.

 

 P1000234
   

Text: Alina Rüth, 5a Gym.

 

Schullandheimcollage

Blitzlichter aus dem Schullandheim

11.07.2012 - J.Hayn

anm gym

anm real

esis

Highlights

Rückblick

200128 Antisemitismus kAntisemitismus
27. Januar 2020

"Die Erinnerung darf nicht enden!" - Vortrag zum Antisemitismus am Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.

Weiterlesen...