Theodosius-Florentini-Schule

Wintersportwoche 2012

Erster Tag: Wandertag

Heute, den 03.03.2012, trafen wir uns, die Aktiv-im-Schnee-Gruppe, um 8.00 Uhr zum Frühstücken im Speisesaal. Nach einem reichhaltigen Frühstück zogen wir unsere Wanderklamotten an und danach ging es los zu unserer ersten, großen Wanderung. Ganz wussten wir noch nicht, wohin uns der Weg führen sollte, aber wir freuten uns schon riesig auf die wunderschöne Aussicht, die uns die Lehrer versprachen. Zuerst liefen wir aus Pfunds hinaus, in dicken Skianzügen und nach etwa 5 Minuten Marsch berührten wir mit unseren Wanderschuhen den glitzernden Schnee. Danach sahen wir den „Brückenheiligen St. Nepomuk“ und stiegen dann über die mit Eis und Schnee bedeckten Wege bergauf.

Als wir um 12.30 Uhr an unserem Ziel, der Tschey-Wiese ankamen, waren wir erleichtert. Die Tschey-Wiese ist eine Hochalmwiese auf 1900 m ü. M., von der man einen tollen Blick auf die österreichischen Berge hat.

Nach einer Brotzeit wanderten wir zurück, aber diesmal nicht durch den Wald, sondern an einer Straße entlang. Schließlich kamen wir nach zwei Stunden zu Hause an.

Die Wanderung war anstrengend und lang, daher können wir mit Recht stolz auf uns sein!

Samstag, 03. März 12
tschey1
tschey2

Zweiter Tag: Langlauf

Am zweiten Tag waren wir beim Langlauf. Zuerst holten wir im Sportgeschäft unsere Ausrüstung: Langlaufski, Stöcke und Schuhe. Nachdem wir zu unserem Hotel „Zur schönen Aussicht“ zurückgelaufen waren, schnallten wir uns die Ski an und übten. Die Loipe beginnt nämlich direkt neben dem Hotel. Wir hatten Spaß, v.a. wenn die eine oder andere in den Schnell fiel. Nach der Übungseinheit fand ein Wettrennen statt. Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt, die gegeneinander angetreten sind, Gruppe 1 besiegte die Gruppe 2.

Danach brauchten wir erst einmal eine Pause: Wir verzehrten unser Lunchpaket im Hotel und ruhten uns aus. Um zwei Uhr ging es weiter. Zuerst fuhren wir den Hügel neben dem Hotel hoch und runter, wobei wieder einige im Schnee landeten, dann ging’s ab in die Loipe und eine neuer Wettbewerb stand an: ein Staffelrennen, das die Gruppe 2 gewann. Glücklich, dass wir alles so schnell gelernt hatten brachten wir am Nachmittag unsere Ausrüstung zurück und freuten uns aufs Abendessen!

 

Sonntag, 04. März 12
Langlauf1
Langlauf2

Dritter Tag : Sportfrei

Heute ruhen wir uns aus: Kein Skifahren, kein Langlauf oder Wandern. Zunächst konnten wir erst einmal eine Stunde länger schlafen, da wir erst um 8.00 Uhr

frühstückten.

Danach teilten wir uns in Gruppen auf:

Eine Gruppe fuhr mit dem Bus nach Nauders und besichtigte dort die Burg. Sie wurde um 1200 erbaut und diente als landesfürstliches Gericht. Noch heute ist sie im originalen mittelalterlichen Zustand, da nie jemand in der Burg wohnte. Herrn Thoma, Heimatpfleger von Nauders,  vermittelte uns einen Eindruck davon, wie kalt und grausam die damalige Rechtsprechung war, genauso kalt wie die Burg selbst!!!

Für die zweite Gruppe stand Wellness an: Sie durften im Schwimmbad des Hotels „Zur Post“ baden und relaxen.

An einer Führung durch Pfunds nahm die dritte Gruppe teil. Herr Petratsch, ein passionierter Heimatkundler, führte uns durch das Dorf und zeigte uns die Kirche und das liebevoll hergerichtete Heimatmuseum.

Der Nachmittag stand uns zur freien Verfügung und wir sind schon gespannt auf die Fackelwanderung nach dem Abendessen.

Montag, 05. März 12
Freier_tag1
Freier_tag2
Freier_tag3
 NachtwanderungNachtwanderung1

Fackelwanderung für alle
am Abend des sportfreien Tages 

Halbzeit 

 

Vierter Tag: Auf der Piste

Heute hatten die Skifahrer – nachdem sie sich gestern ausruhen konnten – einen heiter bis wolkigen Tag auf der Piste. Über 2000 m ü. M. kam die Sonne heraus und wir hatten einen gigantischen Blick auf die österreichischen, italienischen und Schweizer Alpen.

Die Anfänger waren stolz: Nach dem Mittagessen machten sie nicht mehr den Babyhügel im Tal unsicher, wo sie vom Angestellten am Tellerlift, der selbst als Skilehrer tätig war, als die beste Gruppe vom Hang bezeichnet wurden. Sie fuhren ihre erste blaue Talabfahrt, nachdem die Profis sie auf ihrer ersten Fahrt mit einem Sessellift begleitet hatten. Endlich konnten sie die Technik, die sie zwei Tage geübt hatten, anwenden  und alle kamen stolz an der Gondel an, die sie dann wieder ins Tal transportierte.

 

 

 Dienstag, 06. März 12

Anfnger4

Anfnger4_1

 

Fünfter Tag: Gruppe Aktiv-im-Schnee und Skifahrerinnen am gleichen Berg unterwegs

Bei herrlichem Sonnenschein und prächtiger Sicht machten die MBW-lerinnen heute den Bergkastell unsicher. Während die Skifahrerinnen von Anfängerinnen bis Profis auf den Pisten ihre Technik übten und sich an ihren Fortschritten im Fahrkönnen freuten, marschierte die Gruppe „Aktiv-im-Schnee“ motiviert und immer gut gelaunt den Bergkastell hinauf.

Drei Stunden brauchten sie für den Aufstieg, den die Skifahrerinnen in den Gondeln in 15 Minuten bewältigen. Oben machten sie eine verdiente Mittagspause und wurden mit einer langen und lustigen Rodelfahrt ins Tal belohnt.

Die Anfänger beim Skifahren kann man ab heute „Fortgeschrittene“ nennen, denn sie bewältigen sicher blaue und rote Pisten.

Bergkastell1

Mittwoch, der 07.03.12

 Bergkastell2

Bergkastell3

 

Sechster Tag: Abschied

Als wir heute Morgen aus dem Fenster von der „Schönen Aussicht“ schauten, war die Aussicht weniger schön: dichter Schneefall. Das war nach dem tollen gestrigen Wetter weniger motivierend, doch wir ließen uns nicht abschrecken.

Die Skifahrer machten sich ein letztes Mal auf den Weg nach Nauders. Und sie wurden belohnt, denn je höher sie kamen, desto klarer wurde die Sicht. Der Schnee war super und die Pisten gut präpariert und so konnten alle ihren letzten Tag auf der Piste genießen.

Bevor die „fortgeschrittenen Anfänger“, die sich den Namen „Engel-Gruppe“ gab, auf die steileren Pisten fuhren, verabschiedeten sie sich von Roman, Angestellter bei der Liftstation, der ihnen in den ersten Tagen beim Einstieg in den Tellerlift half. Vor allem die Lehrer bedankten sich noch einmal recht herzlich bei ihm für seine Hilfe und wünschten ihm für seinen bevorstehenden Ruhestand alles Gute!

Nach dem Mittagessen fuhren die Profis mit den „fortgeschrittenen Anfängern“ die blaue Talabfahrt. Ein Profi leitete immer zwei Mädels von den „Engeln“ an und sie können mit Recht stolz auf sich sein, denn ab heute kommen sie jeden Hang hinunter. Wie erstaunt waren sie doch, als sie am Schluss den „Babyhügel“ sahen, der ihnen am Anfang der Woche so steil vorkam.

Die Gruppe „Aktiv-im-Schnee“ ließ den Tag heute ruhig ausklingen. Nachdem sie heute Vormittag eine kleine Wanderung unternommen hatten, besuchten sie nach der Mittagspause das Schwimmbad und relaxten am Hotelpool.

 

Donnerstag, 08.03.12

Letzter_Tag
                Merci, Roman!

Letzter_Tag1

    Talabfahrt der "Engel" und Profis

Letzter_Tag2

    Letzte Brotzeit der "Aktiven"

Lustig war`s am letzten Abend. Die Moderatorinnen leiteten gekonnt und abwechslungsreich durch das Programm. Von Modenschau, Gedichtsvortrag, Werbespots, Lied oder Nachrichten aus  Pfunds war alles geboten!

Bunter_Abend2

Das Moderatorenteam

Bunter_Abend3

"Zwei Rucksäcke erzählen..."

 Bunter_Abend

    Modenschau

Bunter_Abend1

  Skischule "etwas anders"

  Abschlussfoto

Fortsetzung folgt! - Aber erst im Jahr 2013!

Schön war's!!!

 

9.3.12 - J.Hayn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 





 

 

 


anm gym

anm real

esis

Highlights

Rückblick

200128 Antisemitismus kAntisemitismus
27. Januar 2020

"Die Erinnerung darf nicht enden!" - Vortrag zum Antisemitismus am Jahrestag der Befreiung von Auschwitz.

Weiterlesen...